ZHAW Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften

Hochschulprofil

Studiengänge

Bewerbungsfristen

Studienkosten

Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hochschulpartner im Festo Bildungsfonds

Die Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften (kurz: ZHAW) ist eine Fachhochschule im Schweizer Kanton Zürich mit einem besonders breiten Fächerangebot. Aktuell können an der ZHAW Studiengänge in den Bereichen Bauingenieurwesen, Gesundheit, Angewandte Linguistik, Life Sciences und Facility, Angewandte Psychologie, Soziale Arbeit, Ingenieurwissenschaften und Management and Law absolviert werden, sowohl mit Bachelor- als auch Masterabschluss. Die Zahl der Studierenden beträgt derzeit rund 11.000.

Partnerhochschule ZHAW

Studentenstadt Zürich Leben und studieren in Zürich

Die Einrichtungen der ZHAW sind über drei Standorte verteilt: Zürich, Winterthur und Wädenswil. Die Städte liegen alle im Schweizer Kanton Zürich. Die verschiedenen Fachbereiche an der ZHAW sind folgendermaßen verteilt: In Zürich beheimatet sind die Angewandte Psychologie und Soziale Arbeit; am Standort Winterthur bewegen sich die Studenten von Angewandter Linguistik, Bauingenieurwesen, Gesundheit, Engineering und Management and Law und in Wädenswil befinden sich die Gebäude des Fachbereichs Life Sciences und Facility Management. Studieren im Kanton Zürich hat seine Vor- und Nachteile. Beliebt bei Studenten ist vor allem das Studium in der Stadt Zürich – die Hauptstadt des gleichnamigen Kantons mit über 400.000 Einwohnern ist die größte Stadt der Schweiz und bietet ihren Studenten ein dementsprechend reiches Kultur- und Freizeitangebot. Darüber hinaus stellt die Stadt das wirtschaftliche und wissenschaftliche Zentrum der Schweiz dar – es gibt daher zahlreiche akademische Angebote und Möglichkeiten für Studentenjobs, Praktika und den Berufseinstieg. Doch auch die beiden weiteren Standorte der ZHAW, das als „Gartenstadt“ bekannte Wintherthur und das idyllisch am Zürichsee gelegene Wädenswil, locken mit einer hohen Lebensqualität. Problematischer wird es beim Thema Kosten: Das Leben in der Schweiz ist bekanntlich teuer, sowohl was die Mieten als auch die Lebenshaltungskosten angeht. Studenten, die nicht von dem gleichermaßen hohen Lohnniveau profitieren, können sich ein Studium in der Schweiz jedoch durch verschiedene Möglichkeiten der Studienfinanzierung leisten.

Studieren in der Schweiz

Studiengänge an der ZHAW

Viele Fachhochschulen haben einen fachlichen Schwerpunkt, wie zum Beispiel Engineering, Pädagogik oder auch Medien. Nicht so die ZHAW: Hier sind sowohl angehende Sprachwissenschaftler, Psychologen und Architekten als auch Ingenieure, Betriebswirtschaftler und Therapeuten eingeschrieben. Studenten ganz unterschiedlicher Interessengebiete finden so an der ZHAW den passenden Studiengang für ihre individuellen Karrierepläne. Bereits der Name der ZHAW betont: Die Hochschule legt ihren Fokus auf die angewandten Wissenschaften. Die Studenten dürfen folglich keine ausschließlich theoretische Auseinandersetzung mit ihrem Fachgebiet erwarten. Es geht eindeutig um den Praxisbezug, die Anwendungsbereiche wissenschaftlicher Disziplinen. Natürlich werden in allen Studiengängen theoretische Grundlagen vermittelt. Die Studierenden sollen jedoch insbesondere im Anschluss lernen, diese praktisch umzusetzen. So geht es im Studiengang Angewandte Sprachen zum Beispiel darum, sich Fremdsprachen anzueignen und das Übersetzen gesprochener und geschriebener Sprache zu erlernen. Das Studium der Angewandten Psychologie vermittelt die theoretischen Grundlagen der Psychologie, konzentriert sich jedoch auf die Vorbereitung der Studierenden auf praktische Tätigkeiten in verschiedenen Arbeitsfeldern, wie zum Beispiel in den Bereichen klinische Psychologie oder Arbeitspsychologie.

Die ZHAW bietet neben der Angewandten Linguistik und Psychologie Studiengänge in den Fachbereichen Architektur, Gestaltung und Bauingenieurwesen, Engineering, Gesundheit, Life Sciences und Facility Management, Management and Law und Soziale Arbeit an. In allen Bereichen werden sowohl Bachelor- als auch Masterstudiengänge angeboten. Die im Zuge des Bologna-Prozesses beschlossene Angleichung der Studiengänge nach dem Bachelor-/Master-System sieht vor, dass zur Erreichung eines Bachelorabschlusses 180 ECTS-Punkte (ECTS steht für European Credit Transfer System) gesammelt werden müssen, für einen Master-Titel je nach Studiengang 90 bis 120 ECTS.

Bewerbungsfristen an der ZHAW

Wer an einem Studienprogramm an der ZHAW teilnehmen möchte, muss zunächst ein Aufnahmeverfahren durchlaufen und in der Regel eine Eigungsprüfung ablegen. Wie sich das Aufnahmeverfahren für den jeweiligen Studiengang zusammensetzt und welche individuellen Fristen gelten, kann auf der Website der Hochschule in Erfahrung gebracht werden.

Studienkosten an der ZHAW

Ein Studium in der Schweiz ist im Unterschied zu einem Studium an deutschen Hochschulen nicht gerade günstig. An der ZHAW fallen bereits bei der Bewerbung Kosten an, nämlich jeweils 100 CHF für die Einschreibung zum Aufnahmeverfahren und ggf. die Einschreibung in den Studiengang der Wahl. Auch die Eignungsprüfung schlägt mit 200 CHF zu Buche. Pro Semester erhebt die Hochschule eine Studiengebühr von 720 CHF; beurlaubte und ausländische Studierende zahlen mehr. Darüber hinaus fallen Kosten für Studienmaterialien wie Bücher, Kopien usw. an, die schätzungsweise 50 bis 150 CHF pro Semester (abhängig von Student und Studiengang) betragen. Einen großen Teil der Studienkosten ergeben sich allerdings durch das Leben am Studienort: Nicht nur die Mieten sind in der Schweiz deutlich höher als in Deutschland (vor allem in Großstädten wie Zürich), auch für Lebensmittel, Versicherungen, Freizeitaktivitäten etc. müssen Studenten tiefer in die Tasche greifen. Zwar sind die Löhne entsprechend höher, doch nicht alle Studenten können davon profitieren. Damit ein Studium in der Schweiz trotzdem möglich wird, können diese auf verschiedene Arten der Studienfinanzierung zurückgreifen, wie zum Beispiel auf einen Studienkredit oder Studienfonds.

Studienkreditberatung Welche Studienfinanzierung ist die richtige?

BAföG, Studienkredit, Stipendium – wer die Kosten für das Studium allein durch Erspartes oder den Studentenjob nicht stemmen kann, hat vielfältige Möglichkeiten der Studienfinanzierung. Welche Form der Studienfinanzierung die beste ist, hängt von verschiedenen Faktoren ab und ist eine Entscheidung, die man sich gut überlegen sollte.

Studieren mit oder ohne BAföG

Das vom deutschen Bundesministerium für Bildung und Forschung angebotene BAföG unterstützt ausschließlich Studenten, die für ein Auslandssemester in der Schweiz oder einem Mitgliedsstaat der EU studieren. Wer sein komplettes Studium an einer Schweizer Hochschule absolviert, muss eine andere Form der Studienfinanzierung wählen.

Stipendien-Möglichkeiten

Wie auch in Deutschland können sich Studenten in der Schweiz um Stipendien bewerben. Es stehen vielfältige Stipendien von diversen Anbietern zur Auswahl. Es lohnt sich, sich gut über infrage kommende Stipendien zu informieren und sich auf gut Glück zu bewerben. Wer ein Stipendium ergattert, kann sich über eine finanzielle Förderung freuen, die später nicht an den Stipendienanbieter zurückgezahlt werden muss.

Studienkredit-Möglichkeiten

Ein Studienkredit oder Studiendarlehen ist eine verlässliche Art und Weise, als Student an Geld zu kommen, wenn man es braucht. Der Haken: Die gesamte ausgezahlte Summe muss zu einem späteren Zeitpunkt an den Kreditgeber zurückgezahlt werden, und zwar zuzüglich Zinsen, die häufig nicht gerade niedrig ausfallen. Bevor man einen Studienkredit aufnimmt, sollte man daher verschiedene Anbieter vergleichen und auch alternative Finanzierungsmöglichkeiten in Betracht ziehen.

Festo Bildungsfonds

Der Festo Bildungsfonds bildet eine faire und flexible Alternative zu Studiendarlehen und Co. Der Vorteil liegt in der fairen Form der Rückzahlung: Diese erfolgt anders als beim herkömmlichen Darlehen nicht in festen Raten, sondern zu einem bestimmten Prozentsatz des eigenen Gehalts, der im Vorfeld individuell festgelegt wird. Auf diese Weise zahlen die Teilnehmer niemals mehr, als sie es sich leisten können. Zusätzlich begünstigt der Festo Bildungsfonds mit einem großen Kontakte-Netzwerk aus Wissenschaft und Wirtschaft und attraktiven Qualifikationsangeboten den reibungslosen Start ins Berufsleben.

 

 

In vier Schritten zur finanziellen Unabhängigkeit

Bewerbung

Lebenslauf

Zeugnisse

Nachweise

Prüfung

Einladung zum Onlinetest oder Telefongespräch

Angebot

Sie erhalten zwei Finanzierungsangebote zur Auswahl

Auszahlung

Die Auszahlung kann bei Immatrikulation sofort erfolgen