Friedrich-Schiller-Universität Jena Hochschulpartner im Festo Bildungsfonds

Mit rund 25.000 Studenten zählt die Friedrich-Schiller Universität Jena zu den größten und bedeutendsten Hochschulen Deutschlands. Bereits 1558 gegründet, hat die Universität eine lange und ereignisreiche Geschichte vorzuweisen: Hier lehrten berühmte Persönlichkeiten wie Schiller, Hegel und Fichte und hier studierten unter anderem Novalis, Hölderlin und Marx. Als Volluniversität bietet die Uni Jena ein breites Angebot an Studiengängen aus allen relevanten Fachrichtungen an. Vertreten sind sowohl die Naturwissenschaften, Medizin und Rechtswissenschaft als auch die Geisteswissenschaften, die an der Uni Jena eine ganz besondere Tradition haben. Auch Theologie und die Wirtschafts- und Sozialwissenschaften sind vertreten. Seit 1995 besteht ein Universitätsverbund zwischen der Universität Jena, der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg und der Universität Leipzig. Dadurch werden Kooperationen zwischen diversen Einrichtungen der drei Hochschulen begünstigt und Jenaer Studenten haben die Möglichkeit, Veranstaltungen an der Universität Halle-Wittenberg oder der Universität Leipzig zu besuchen.

Partnerhochschule Uni Jena

Leben und studieren in Jena

Die Stadt Jena im Bundesland Thüringen ist eine typische Universitätsstadt. Von den ca. 100.000 Einwohnern sind fast 25.000 an der Uni Jena eingeschriebene Studenten. Das merkt man auch am reichen Kultur- und Freizeitangebot der Stadt, welches in hohem Maße an den jungen Jenaern orientiert ist und von ihnen mitgestaltet wird. Jena ist eine historisch und kulturell sehr bedeutende deutsche Stadt. Große Dichter und Denker wie Schiller, Goethe, Hegel und Fichte lebten und lehrten hier. Außerdem war Jena Schauplatz wichtiger geschichtlicher Ereignisse: Anfang des 19. Jahrhunderts waren es etwa Jenaer Studenten, die für die Einheit eines demokratischen Deutschen Bundes kämpften und das berühmte Wartburgfest von 1817 initiierten. Die Farben ihrer Flaggen – Schwarz-Rot-Gold – repräsentieren Deutschland bis heute.

Studiengänge an der Uni Jena

An der Friedrich-Schiller Universität Jena werden fast alle Fachbereiche abgedeckt. Die 197 angebotenen Studiengänge gruppieren sich in den zehn Fakultäten Theologie, Rechtswissenschaft, Wirtschaftswissenschaft, Sozial- und Verhaltenswissenschaften, Mathematik und Informatik, Physik und Astronomie, Chemie und Geowissenschaften, Biologie und Pharmazie, Medizin und die Philosophische Fakultät. Zu dem breiten Angebot zählen auch unkonventionelle Fächer wie zum Beispiel Kaukasiologie und Infogermanistik. Spitzenplätze in nationalen und internationalen Rankings erreicht die Uni Jena immer wieder in den Fächern Medizin, Physik, Psychologie, Volks- und Betriebswirtschaftslehre, Sportwissenschaft, Sozial- und Biowissenschaften.

Bewerbungsfristen der Uni Jena

Wie an den meisten deutschen Hochschulen gibt es auch an der Uni Jena keine einheitlichen Bewerbungsfristen. Stattdessen ändern sich diese mit jedem Semester und unterscheiden sich zudem je nach Studiengang: So gelten für zulassungsbeschränkte Fächer andere Fristen als für zulassungsfreie Fächer. Und auch zwischen Bachelor- und Masterstudium gibt es bezüglich der Bewerbung Unterschiede. Eine Sonderstellung haben die Fächer Medizin, Zahnmedizin und Pharmazie: Hier werden die bundesweiten Studienplätze von der Stiftung für Hochschulzulassung vergeben. Daher wird der Antrag auch nicht an die Uni Jena, sondern auf der dazugehörigen Plattform hochschulstart.de gestellt. Generell wird für die Bewerbung an der Universität Jena eine Hochschulzugangsberechtigung benötigt, die zusammen mit einer Reihe weiterer Dokumente eingereicht werden muss. Aber Achtung: Für einige Studiengänge gibt es besondere Bewerbungsverfahren. Dies ist meistens bei künstlerischen Fächern und Sport der Fall. Wichtig ist es deshalb, sich frühzeitig über die geltenden Bewerbungsfristen und Anforderungen zu informieren.

Studienkosten an der Uni Jena

Seit einigen Jahren gibt es an staatlichen deutschen Hochschulen keine Studiengebühren mehr. Diese hatten vorher mit mehreren Hundert Euro pro Semester das studentische Konto belastet. Wer an einer privaten Hochschule studiert, muss allerdings weiterhin tief in die Tasche greifen. Und auch ohne Studiengebühren ist das Leben als Student teuer genug: Miete, Lebensmittel, Transport und Freizeitaktivitäten sind nicht umsonst; hinzu kommen die Kosten für Studienmaterialien, die je nach Studiengang ebenfalls teuer zu Buche schlagen können. Die monatlichen Ausgaben eines in Deutschland Studierenden werden auf 570 € bis 1.100 € geschätzt. Für die tatsächliche Höhe der Kosten spielen jedoch der Studienort (die Mietpreise können zum Teil stark variieren), der Studiengang und der eigene Lebensstil eine Rolle.

Studienkreditberatung Welche Studienfinanzierung ist die richtige?

Ein Studium ist eine Investition in die Zukunft – und bedarf daher auch immer finanzieller Mittel. Wer nicht von den Eltern unterstützt werden kann oder möchte, kann sich sein Studium mit einem Nebenjob finanzieren, doch oft leidet darunter das zeitintensive Studium. Eine Alternative sind verschiedene Studienfinanzierungsmöglichkeiten wie Studienkredit, BAföG oder Bildungsfonds, doch für jeden kommt eine andere Art der Studienfinanzierung infrage.

Studieren mit oder ohne BAföG

BAföG ist eine Kurzform des Begriffs „Bundesausbildungsförderungsgesetz“ – aber was genau ist darunter zu verstehen? Kurz gesagt handelt es sich bei BAföG um eine finanzielle Unterstützung für Schüler, Azubis und Studenten vonseiten des Staates. Wer einen Antrag stellt und für förderungsfähig befunden wird, erhält einen monatlichen Betrag. Die gezahlte Summe wird individuell berechnet und orientiert sich an der eigenen finanziellen Situation. Eine Hälfte des Betrags ist ein Zuschuss, die andere ein zinsloses Darlehen, das später zurückgezahlt werden muss. Da keine Zinsen anfallen, ist diese Form der Studienfinanzierung deutlich günstiger als zum Beispiel ein Studienkredit.

Stipendien-Möglichkeiten

Wer ein Stipendium bekommt, hat besonderes Glück: Er erhält einen monatlichen Betrag, der nicht zurückgezahlt werden muss. Die Anbieter von Stipendien sind in der Regel Stiftungen mit unterschiedlichem Fokus – es gibt parteinahe, religiöse oder soziale Stiftungen, die entsprechende Anforderungen an ihre Stipendiaten stellen. So kann es zum Beispiel Voraussetzung sein, einer bestimmten Partei oder Konfession anzugehören oder sich sozial zu engagieren. Daneben sind in der Regel gute Leistungen im Studium ein wichtiges Kriterium, um ein Stipendium zu erhalten. Auch der Bund vergibt zusammen mit privaten Förderern Stipendien: Das begehrte Deutschlandstipendium erhalten Studenten, deren Werdegang herausragende Leistungen in Studium und Beruf erwarten lässt.

Studienkredit-Möglichkeiten

Mit einem Studienkredit ist man während des Studiums besonders flexibel: Die Höhe der ausgezahlten Beträge kann meist ganz nach Bedarf bestimmt werden. Allerdings muss man sich dessen bewusst sein, dass das gesamte Geld zu einem späteren Zeitpunkt zurückgezahlt werden muss – und zwar inklusive Zinsen. Diese können je nach Anbieter sehr hoch sein, weswegen man sich unbedingt gut informieren und verschiedene Studienkreditanbieter vergleichen sollte.

Festo Bildungsfonds

Ein Bildungsfonds ist eine flexible und faire Alternative zum Studienkredit. Auch hier werden die ausgezahlten Beträge individuell festgelegt, allerdings erfolgt die Rückzahlung nicht in festen Beträgen, sondern zu einem bestimmten Prozentsatz des Gehalts nach erfolgreichem Berufseinstieg. Auf diese Weise wird garantiert, dass man zu keiner Zeit mehr bezahlen muss, als man zur Verfügung hat. Der Festo Bildungsfonds richtet sich an Studenten natur- und ingenieurwissenschaftlicher Fächer. Aus gesellschaftlicher Verantwortung heraus unterstützt er seine Teilnehmer so, wie sie es gerade brauchen – ob mit bis zu 800 € monatlichen Zahlungen, der 100 %igen Übernahme der Studiengebühren oder Einmalzahlungen von bis zu 5.000 €. Daneben profitieren die Teilnehmer von einem breiten Netzwerk an Kontakten aus Wissenschaft und Wirtschaft sowie vielseitigen Qualifikationsangeboten.

Konditionen Studienfinanzierung

In vier Schritten zur finanziellen Unabhängigkeit

Bewerbung

Lebenslauf

Zeugnisse

Nachweise

Prüfung

Einladung zum Onlinetest oder Telefongespräch

Angebot

Sie erhalten zwei Finanzierungsangebote zur Auswahl

Auszahlung

Die Auszahlung kann bei Immatrikulation sofort erfolgen