Technische Hochschule Köln Hochschulpartner im Festo Bildungsfonds

Die Technische Hochschule Köln (TH Köln) ist mit rund 23.6000 Studenten und 420 Professoren die größte technische Hochschule für angewandte Wissenschaften in Deutschland. Jedes Jahr kommen ca. 5.000 Studienanfänger neu an die TH Köln, um ihr Studium in einem der über 90 Bachelor- und Masterstudiengänge aufzunehmen. Das breite Angebot umfasst neben den MINT-Fächern im natur- und ingenieurwissenschaftlichen Bereich auch die Fachbereiche Wirtschaft, Architektur, Kommunikation, Kultur und Soziales.

Partnerhochschule TH Köln

Leben und studieren in Köln

Die Einrichtungen der TH Köln sind über vier Standorte verteilt. Zwei von ihnen befinden sich in Köln und Umgebung: das geisteswissenschaftliche Zentrum (GWZ) in der Kölner Südstadt, welches auch den Verwaltungssitz der Hochschule darstellt, und das ingenieurwissenschaftliche Zentrum (IWZ) in Köln-Deutz. Auf dem Campus Gummersbach ca. 50 km von Köln ist die Fakultät für Informatik und Ingenieurwissenschaften untergebracht; am Campus Leverkusen verbringen Studenten der angewandten Naturwissenschaften den Großteil ihrer Studienzeit. Die Stadt Köln ist natürlich nicht nur als Studienort, sondern auch als Wohnort gerade für junge Menschen sehr attraktiv. Mit mehr als einer Mio. Einwohnern ist sie die viertgrößte Stadt Deutschlands und gehört nicht nur zu den bedeutendsten Kulturmetropolen, sondern auch wichtigsten Wirtschaftsstandorten des Landes. Bekannt ist Köln unter anderem für seine bis in die Römerzeit zurückreichende Geschichte, den Kölner Dom als Wahrzeichen der Stadt, den jährlich zelebrierten Kölner Karneval und ein vielseitiges Kulturangebot für jeden Geschmack.

Studiengänge an der TH Köln

Über 90 Studiengänge sowohl mit Bachelor- als auch Masterabschluss werden derzeit an der TH Köln angeboten. Diese gruppieren sich in elf Fakultäten bzw. Institute. Ein sehr breites Angebot ist in den Fachbereichen Informations-, Medien- und Elektrotechnik, Ingenieur-, Natur- und Wirtschaftswissenschaften gegeben. Studiengänge aus den Sozial- und Kulturwissenschaften sowie Architektur und Bauwesen sorgen für interdisziplinäre Vielfalt an der Technischen Hochschule – Logiker und IT-Experten, Pädagogen und Kreative studieren hier alle unter einem Dach. Neben dem klassischen Vollzeitstudium bietet die TH Köln noch weitere Studienformen für flexibles Studieren an, etwa Teilzeit- und berufsbegleitende Studiengänge, ein duales oder auch ein „flexibles“ Studium. Vor allem die betriebswirtschaftlichen Studiengänge genießen einen sehr guten Ruf – die Fakultät für Wirtschaftswissenschaften der TH Köln erreichte im CHE-Ranking unter allen deutschen Hochschulen den dritten Platz.

Bewerbungsfristen an der TH Köln

Wie an den meisten Hochschulen gibt es auch an der TH Köln keine einheitlichen Bewerbungsfristen. Vielmehr unterscheiden sich diese abhängig von der Art des Studiengangs. Zum Beispiel haben grundständige Studiengänge (Bachelor) oft andere Fristen als weiterführende Studiengänge (Master). Das Gleiche gilt für Studiengänge mit oder ohne Zulassungsbeschränkung. Wer sich für einen zulassungsbeschränkten Studiengang interessiert, nimmt an einem besonderen Auswahlverfahren teil und muss sich gegen seine Mitbewerber durchsetzen. Kriterien für die Zulassung können die Bachelor-Note, Praxiserfahrung oder die Ergebnisse einer Eignungsprüfung sein. Die Bewerbungsfristen für zulassungsbeschränkte Studiengänge sind daher meist sehr früh angesetzt.

Studienkosten an der FH Köln

Als staatliche Hochschule veranschlagt die Technische Hochschule Köln keine Studiengebühren. Dennoch fällt wie an den meisten Hochschulen ein Semesterbeitrag an, der zu Beginn jedes Semesters gezahlt werden muss. An der TH Köln beträgt er derzeit 249,50 €. In dieser Summe ist das Semesterticket zur unbeschränkten Nutzung des Kölner Verkehrsnetzes bereits mitinbegriffen. Natürlich sind damit die studienspezifischen Kosten noch nicht abgedeckt: Auch für Studienmaterialien fallen über das Semester hinweg Kosten, z. B. für Bücher an, die jedoch je nach Studiengang unterschiedlich hoch ausfallen können. Nicht nur Studieren an sich ist teuer, sondern auch das Leben am Studienort. Als Kultur- und Wirtschaftsmetropole ist Köln als Wohnort sehr beliebt, was sich auch in den Mieten und Preisen niederschlägt. Ergo ist Köln als Studienort nicht die günstigste Wahl. Für Miete, Lebensmittel, Freizeitaktivitäten und alle weiteren Kosten muss ein Student mit mehreren Hundert Euro monatlich rechnen. Der genaue Betrag richtet sich natürlich nach der individuellen Wohnsituation und Lebensweise. Wer die Kosten weder komplett von den Eltern übernommen bekommt, noch durch einen Nebenjob decken kann, kann auf eine der folgenden Arten der Studienfinanzierung zurückgreifen.

Studienkreditberatung: Welche Studienfinanzierung ist die richtige?

Wer sich für ein Studium entscheidet, wird natürlich auch mit der Frage nach der Studienfinanzierung konfrontiert. Auch ein Studium an der TH Köln verursacht Kosten, die es Monat für Monat zu stemmen gilt. Dabei können verschiedene Formen der Studienfinanzierung helfen. Welche die richtige für einen selbst ist, kann man erst nach eingängiger Recherche entscheiden.

Studieren mit oder ohne BAföG

Das Bundesausbildungsförderungsgesetz (kurz: BAföG) ist die bekannteste und meistgenutzte Form der Studienfinanzierung in Deutschland. Es handelt sich um eine finanzielle Hilfe vom Staat für Schüler und Studenten, die ihren Lebensunterhalt aufgrund fehlender Mittel nicht alleine bewältigen können. Der monatlich ausgezahlte Satz orientiert sich an Vermögen und Einkommen des Studenten, seiner Eltern oder seines Ehepartners und beträgt höchstens 670 €. Jedoch sollte man im Hinterkopf behalten, dass nur die Hälfte davon ein reines Geldgeschenk vom Staat ist – die andere Hälfte muss nach Beendigung des Studiums zurückgezahlt werden. Da hierbei jedoch keine Zinsen anfallen, handelt es sich beim BAföG um eine verhältnismäßig milde Form der Studienfinanzierung.

Stipendien-Möglichkeiten

Wer als Student ein Stipendium erhält, kann sich besonders glücklich schätzen:  Er wird mit monatlich ausgezahlten Beträgen unterstützt, die am Ende nicht zurückgezahlt werden müssen. Dafür muss man sich in der Regel ins Zeug legen, um überhaupt ein Stipendium zu erhalten: Die Plätze sind limitiert und sehr beliebt, sodass man sich zunächst bewerben und an einem Auswahlverfahren teilnehmen muss. Die Kriterien sind so vielfältig wie die Anbieter von Stipendien: Überragende Leistungen im bisherigen Studienverlauf, soziales oder politisches Engagement usw. können Voraussetzung sein, um ein Stipendium zu erhalten. Als Anbieter kommen sowohl der Bund (Deutschlandstipendium) als auch politische, soziale und religiöse Gruppen, Gemeinden, Stiftungen und Unternehmen infrage.

Studienkredit-Möglichkeiten

Keine Chance auf BAföG oder ein Stipendium? Mit einem Studienkredit kann man die einkommenlose Studienzeit überbrücken, bis man eigenes Geld verdient und das geliehene Geld zurückzahlen kann. Allerdings fallen bei den meisten Studienkrediten zum Teil hohe Zinssätze an. Daher sollte man sich vor der Aufnahme eines Studiendarlehens umfassend über Anbieter und ihre Konditionen der Rückzahlung informieren.

Festo Bildungsfonds

Ein Bildungsfonds – wie z. B. der Festo Bildungsfonds – stellt eine Alternative zum Studienkredit dar. Der Unterschied liegt insbesondere in der Rückzahlung: Diese erfolgt nämlich nicht wie beim Studiendarlehen in festen Beträgen, sondern zu einem bestimmten Prozentsatz des Gehalts. Der Bildungsfonds-Teilnehmer ist dadurch niemals gezwungen, mehr zu bezahlen, als es ihm seine finanziellen Mittel erlauben. Der Festo Bildungsfonds ist auf Studenten der MINT-Fächer spezialisiert und unterstützt seine Teilnehmer nicht nur finanziell, sondern auch durch attraktive Qualifikationsangebote beim Start ihrer Karriere.

Konditionen Studienfinanzierung

In vier Schritten zur finanziellen Unabhängigkeit

Bewerbung

Lebenslauf

Zeugnisse

Nachweise

Prüfung

Einladung zum Onlinetest oder Telefongespräch

Angebot

Sie erhalten zwei Finanzierungsangebote zur Auswahl

Auszahlung

Die Auszahlung kann bei Immatrikulation sofort erfolgen