House of Competence Hochschulpartner im Festo Bildungsfonds

Das House of Competence, kurz HoC, gehört zum Karlsruher Institut für Technologie (KIT) und bietet Weiterbildungsangebote vorrangig für Studierende. Diese können in rund 90 Kursen Schlüsselqualifikationen für ihr Studium erwerben. Die Themen gliedern sich in die Bereiche Lernorganisation, Präsentieren, methodisches Arbeiten, wissenschaftliches Schreiben und perspektivische Arbeitswelt. Das Lehrangebot am HoC basieren auf dem sogenannten Prinzip der forschungbasierten Konzeptentwicklung: Die Konzepte der Kurse werden auf Grundlage empirischer Forschungsergebnisse des KIT entwickelt. Wissenschaftliche Grundlagen und die Vermittlung praxisrelevanter Kompetenzen gehen somit Hand in Hand. Das HoC besteht aus verschiedenen Einrichtungen, an denen geforscht und gelehrt wird: Dem Zentrum für Mediales Lernen (ZML), dem Zentrum für Lehrerbildung (ZLB) und verschiedenen Laboren, die einen Begegnungsort von Lehre, Beratung und Forschung darstellen. Hier finden Seminare und Workshops statt; gleichzeitig bieten die Labore den Studierenden  Lern- und Arbeitsplätze. Dabei widmet sich jedes Labor einem spezifischen Thema: Während im LernLABOR Lerntechniken vermittelt werden, geht es im MedienLABOR um die Nutzung digitaler Medien und die Vermittlung von allgemeiner Medienkompetenz. Das Kurs- und Beratungangebot des MethodenLABORS beschäftigt sich damit, wie mit methodischem Vorgehen verschiedene Bereiche im Studium gemeistert werden können; im SchreibLABOR können sich die Studierenden im wissenschaftlichen Schreiben üben.

Hochschulpartner HOC

Leben und studieren in Karlsruhe

Als Teil des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) befindet sich das House of Competence auf dem südlichen Campus der Hochschule nahe der Karlsruher Innenstadt. Mit rund 25.000 Studierenden ist das KIT eine der großen natur- und ingenieurwissenschaftlichen Hochschulen Europas. In Karlsruhe ist sie allerdings nur eine von mehreren Hochschulen: Die sieben staatlichen und privaten Karlsruher Hochschulen, darunter die Hochschule Karlsruhe und die Pädagogische Hochschule Karlsruhe, zählen zusammen über 40.000 Studierende, was bei rund 300.000 Einwohnern einen Anteil von ca. 13 Prozent ausmacht. Dementsprechend bietet die Stadt durchaus studentisches Flair, sei es in einer der vielen Studentenkneipen mit moderaten Preisen oder im Schlosspark, der im Sommer von jungen Menschen bevölkert wird. Darüber hinaus ist Karlsruhe unter anderem als “Fächerstadt” mit ihren vom Schloss ausstrahlenden Straßen, als Sitz des Bundesgerichtshofs und bedeutender Standort der Informations- und Kommunikationstechnik bekannt.

Bewerbungsfristen am HoC

Der Bewerbungs- bzw. Anmeldungsprozess am HoC ist in drei Phasen unterteilt. In der ersten Phase melden sich Interessierte auf dem Online-Portal des HoC für bis zu drei Seminare an. Dies ist nur innerhalb eines festen und meist sehr kurzen Zeitraums von wenigen Tagen möglich, der auf der Website des Hoc eingesehen werden kann. Direkt im Anschluss erfolgt in Phase 2 die Auslosung der Teilnehmer. Jeder Teilnehmer erhält direkt eine E-Mail, durch die er erfährt, ob er einen Platz erhalten hat oder auf der Warteliste steht. Etwa eine Woche vor Veranstaltungsbeginn findet in Phase 3 ein Nachrückverfahren statt: Hierbei werden frei gewordene Plätze gefüllt.

Lehrangebot am HoC

Das Lehrangebot am House of Competence gliedert sich in fünf Themenbereiche. Der Bereich “Lernen organisieren” vermittelt effektive Lernmethoden für Studium und Beruf. Egal ob man sich am Anfang des Studiums oder in einer heißen Lernphase befindet, in den Seminaren und Workshops setzt man sich mit den Voraussetzungen für erfolgreiches Lernen auseinander und kann unterschiedliche Lernmethoden direkt ausprobieren. Tipps rund um sicheres Präsentieren erhalten Studierende in Kursen des Schwerpunkts “Präsentieren und kommunizieren”. Im Bereich “Methodisch arbeiten” lernen sie methodisches Vorgehen, um Probleme in unterschiedlichen Kontexten lösen zu können, egal ob im Rahmen eines Studienprojekts, beim Schreiben der Abschlussarbeit oder im Beruf. Da auch wissenschaftliches Schreiben für Erfolg im Studium unerlässlich ist, gibt es hierfür einen eigenen Bereich am HoC: Im SchreibLABOR erhalten die Studierenden eine umfassende Beratung zum Thema und lernen unter anderem, wie man wissenschaftliche Texte aufbaut und Schreibblockaden überwindet. Die Angebote zum Thema “Perspektive Arbeitswelt” widmen sich schließlich den Berufsaussichten für zukünftige Absolventen.

Studienkosten am HoC

Seit dem Sommersemester 2012 gibt es an baden-württembergischen Hochschulen keine Studiengebühren mehr, was Studierende zwar entlastet, aber die hohen Kosten für ein Studium nur teilweise tilgt. Zum einen entrichtet das KIT zu Beginn jeden Semesters wie jede andere Hochschule einen Semesterbeitrag, der aktuell 143,69 Euro beträgt. Zum anderen kommen Monat für Monat verschiedene weitere Kosten auf den Studierenden zu, wie zum Beispiel Kosten für Studienmaterialien, Miete, die Fahrt zur Hochschule, Lebensmittel, Freizeitaktivitäten und vieles mehr. Alles in allem werden die monatlichen Ausgaben eines in Deutschland Studierenden auf durchschnittlich 570 bis 1100 Euro geschätzt, abhängig von mehreren Faktoren wie Studiengang, Wohnort und individuellem Lebensstil.

Studienkreditberatung Welche Studienfinanzierung ist die richtige?

Bafög und studieren ohne Bafög

Bafög, kurz für Bundesausbildungsförderungsgesetz, ist für viele Studenten eine willkommene Möglichkeit der Studienfinanzierung. Es handelt sich um eine finanzielle Unterstützung vom Staat, die später nur zur Hälfte zurückgezahlt werden muss. Allerdings erhalten nicht alle, die sich um Bafög bewerben, eine Förderung, und oft reicht der monatliche Satz, der anhand verschiedener Faktoren berechnet wird, nicht zur Deckung aller Kosten aus. In diesem Fall können Alternativen wie Stipendium, Studienkredit oder Bildungsfonds eine Lösung darstellen.

Stipendium Möglichkeiten

Wer überdurchschnittliche Leistungen im Studium erbracht hat, kann auf ein Stipendium hoffen. Stipendien werden von zahlreichen Anbietern vergeben, die sich an unterschiedliche Bewerber richten. Neben klassischen Begabtenstipendien gibt es zum Beispiel Stipendien von Stiftungen, die bestimmten Personengruppen offenstehen. Desweiteren vergeben Hochschulen, Forschungseinrichtungen und Gemeinden die begehrten Fördergelder. Da die Zahl der Bewerber meist groß ist, muss man in der Regel durch eine schriftliche Bewerbung mit Motivationsschreiben und in einem persönlichen Auswahlgespräch überzeugen.

Studienkredit Möglichkeiten

Wer weder Bafög noch Stipendium erhält, kann sich das Studium mittels Studienkredit bzw. Studiendarlehen finanzieren. Wer einen Kredit aufnimmt, sollte sich jedoch darüber im Klaren sein, dass die gesamte Summe später zuzüglich Zinsen zurückgezahlt werden muss. Angesichts der unübersichtlichen Anzahl an Anbietern von Studiendarlehen ist es außerdem ratsam, sich genau zu informieren und verschiedene Anbieter zu vergleichen.

Festo Bildungsfonds

Der Festo Bildungsfonds bietet eine faire und flexible Form der Studienfinanzierung für Studenten der MINT-Fächer und steht damit auch Studenten am KIT offen. Ähnlich wie bei herkömmlichen Studienkrediten werden die Teilnehmer des Festo Bildungsfonds mit individuell festgesetzten Geldbeträgen unterstützt, die nach erfolgreichem Berufseinstieg an den Bildungsfonds zurückgezahlt werden - Allerdings erfolgt die Rückzahlung nicht in festen Beträgen, sondern zu einem bestimmten Prozentsatz des eigenen Gehalts. Auf diese Weise zahlen Teilnehmer des Festo Bildingsfonds nie mehr, als es ihre finanzielle Situation erlaubt - und profitieren zusätzlich von vielfältigen Qualifikationsangeboten sowie einem großen Netzwerk an Kontakten aus Wissenschaft und Wirtschaft.

Konditionen Studienfinanzierung

Bewerbung

Lebenslauf

Zeugnisse

Nachweise

Prüfung

Einladung zum Onlinetest oder Telefongespräch

Angebot

Sie erhalten zwei Finanzierungsangebote zur Auswahl

Auszahlung

Die Auszahlung kann bei Immatrikulation sofort erfolgen