Fachhochschule Münster Hochschulpartner im Festo Bildungsfonds

Die Fachhochschule Münster ist mit rund 13.300 Studenten eine der größten Fachhochschulen in Deutschland. Der Schwerpunkt liegt auf den natur- und ingenieurwissenschaftlichen Fächern, doch auch die Sozial-, Wirtschafts- und Gesundheitswissenschaften sind vertreten. Besonders renommiert ist der Fachbereich Architektur an der FH Münster: Er belegte im CHE-Hochschulranking den ersten Platz. Auch die Bereiche Bauingenieurwesen und Wirtschaft konnten Spitzenergebnisse in allen Kategorien erzielen.

Hochschulpartner FH Münster

Leben und studieren in Münster und Steinfurt

Das Studentenleben an der FH Münster spielt sich hauptsächlich an zwei Standorten ab. Der Hauptsitz der Hochschule befindet sich im westfälischen Münster, ein weiterer Standort in Steinfurt, ca. 30 km entfernt. Hier verbringen rund 3.000 Studenten den Großteil ihrer Studienzeit. Während Steinfurt mit etwa 34.000 Einwohnern eine eher beschauliche Stadt ist, gilt Münster mit rund 300.000 Einwohnern als Großstadt. Mit über 50.000 Studierenden, die an insgesamt acht Hochschulen studieren, ist sie zudem eine echte Studentenstadt und bietet dementsprechend zahlreiche Freizeitangebote für jeden Geschmack. Münster präsentiert sich den Studierenden als junge Stadt mit vielen Kneipen, Cafés und Clubs, insbesondere im Hansaviertel im Stadtbezirk Mitte. Zudem gilt sie als Fahrradhauptstadt von Deutschland.

Studiengänge an der FH Münster

Die Studiengänge an der FH Münster sind in folgende Fachbereiche und Institute gegliedert: Architektur, Bauingenieurwesen, Design, Oecotrophologie – Facility Management, Pflege und Gesundheit, Sozialwesen, Wirtschaft, Chemieingenieurwesen, Elektrotechnik und Informatik, Maschinenbau, Energie-Gebäude-Umwelt, Physikalische Technik und Berufliche Lehrerbildung (IBL). Je nach Fach sind sie entweder am Standort Münster oder Steinfurt untergebracht. Das breite Angebot an der Hochschule umfasst sowohl Bachelor- als auch Masterstudiengänge und neben dem klassischen Vollzeitstudium auch Möglichkeiten für ein duales Studium.

Bewerbungsfristen an der FH Münster

Einheitliche Bewerbungsfristen gibt es an der Fachhochschule Münster nicht – stattdessen haben die verschiedenen Studiengangs-Gruppen unterschiedliche Termine. Besonders frühe Fristen gelten für Studiengänge mit Zulassungsbeschränkung und jene, die eine spezielle Zugangsprüfung voraussetzen. Zulassungsfreie Studiengänge ohne NC haben dagegen spätere Fristen. Um sicherzugehen, dass man die Bewerbungsfrist nicht verpasst, sollte man sich unbedingt rechtzeitig über die Zulassungsvoraussetzungen für den Studiengang seiner Wahl informieren. Alle Bewerbungsfristen sowohl für das Wintersemester als auch das Sommersemester sind auf der Website der FH Münster aufgelistet.

Studienkosten an der FH Münster

Zwischen 570 € und 1.100 € gibt ein Student in Deutschland durchschnittlich im Monat aus. Wie setzt sich diese Summe zusammen? Zunächst ist Studieren an sich nicht umsonst: Obwohl es an staatlichen Hochschulen keine Studiengebühren mehr gibt, veranschlagen die meisten Universitäten und FHs einen sogenannten Semesterbeitrag, der zu Beginn jedes Semesters fällig wird. Auch Studienmaterialien verursachen Kosten, die allerdings je nach Studiengang höher oder niedriger ausfallen können. Neben diesen studienspezifischen Kosten geht natürlich auch das Leben am Studienort ins Geld. Die Mehrheit der Studenten wohnt nicht mehr bei den Eltern, sondern in einer eigenen Wohnung oder einem Zimmer in einer WG oder einem Wohnheim. Die Mieten können je nach Studienort sehr unterschiedlich sein; in typischen Studentenstädten wie Tübingen oder Heidelberg und in Metropolen wie München oder Berlin sind sie besonders hoch. Zu den monatlichen Ausgaben kommen schließlich noch Kosten für Lebensmittel, Kleidung, Transport, Freizeitaktivitäten usw. hinzu. Bezahlbar ist das nur mit Unterstützung der Eltern oder einem zeitaufwendigen Nebenjob, unter dem häufig das Studium zu leiden hat. Studenten, die sich voll und ganz auf ihr Studium konzentrieren und nicht von ihren Eltern abhängig sein wollen, finden in BAföG, Stipendium und Co. möglicherweise eine passende Lösung. 

Studienkreditberatung Welche Studienfinanzierung ist die richtige?

Wer sich für ein Studium entscheidet, muss zwangsläufig die Frage nach der Studienfinanzierung im Auge behalten. Wie sollen Semesterbeiträge, Miete und Lebenshaltungskosten bezahlt werden? Die Möglichkeiten der Studienfinanzierung sind zahlreich, doch BAföG, Studiendarlehen und Co. eignen sich nicht für jeden. Welche Form der Studienfinanzierung am besten zur eigenen Situation passt, findet man am besten durch intensive Recherche heraus.

Studieren mit oder ohne BAföG

BAföG ist die Kurzform für das Bundesausbildungsförderungsgesetz, welches die staatliche Unterstützung von Schülern, Azubis und Studenten in Deutschland regelt. Gefördert wird, wer sich ein Studium sonst aufgrund fehlender finanzieller Mittel nicht leisten könnte. Wie hoch der monatliche Satz ist, wird individuell anhand zahlreicher Faktoren berechnet. Wer zum Beispiel noch bei den Eltern wohnt, erhält weniger als jemand, der aufgrund der Distanz zum Studienort eine eigene Wohnung beziehen muss. Wer BAföG in Anspruch nehmen möchte, muss zunächst einen Antrag beim BAföG-Amt einreichen. Allerdings wird nicht jedem Antrag stattgegeben. Werden die Kriterien nicht erfüllt oder übersteigen Vermögen und Einkommen einen bestimmten Betrag, geht der Antragsteller leer aus. In diesem Fall können andere Formen der Studienfinanzierung, wie zum Beispiel Stipendium oder Bildungsfonds, eine Alternative darstellen.

Stipendien-Möglichkeiten

Mit einem Stipendium sollen Studenten gefördert werden, die entweder herausragende Studienleistungen erbracht haben, sich in irgendeiner Form engagieren (zum Beispiel sozial oder politisch) oder einer bestimmten Personengruppe angehören (zum Beispiel ausländische Studierende oder Frauen). Die Anbieter solcher Stipendium können unterschiedlicher Natur sein. Der Bund vergibt zum Beispiel das beliebte Deutschlandlandstipendium mit monatlichen Auszahlungen von 300 €, doch mit zahlreichen Stiftungen, Gemeinden, Gruppen und Unternehmen ist die Auswahl der Stipendienanbieter noch weit größer. Daher lohnt sich eine gründliche Recherche, um alle Möglichkeiten für ein Stipendium ausfindig zu machen.

Studienkredit-Möglichkeiten

Eine weitere Form der Studienfinanzierung ist ein Studienkredit oder auch Studiendarlehen. Anbieter von Studienkrediten gibt es zwar reichlich, doch das Prinzip ist in der Regel dasselbe: Je nach Bedarf „leiht“ sich der Kreditnehmer einen bestimmten Betrag vom Kreditgeber, der entweder in monatlichen Raten oder auch in einmaligen Beträgen ausgezahlt wird. Dabei sollte man jedoch stets im Kopf behalten, dass das gesamte Geld irgendwann – inklusive Zinsen – zurückgezahlt werden muss. Da sich die Konditionen für Auszahlung und Rückzahlung stark voneinander unterscheiden können, empfiehlt es sich, verschiedene Anbieter miteinander zu vergleichen und den Studienkredit zu finden, der am besten zur eigenen Situation passt.

Festo Bildungsfonds

Ein Bildungsfonds, wie zum Beispiel der Festo Bildungsfonds, ist eine weitere Art der Studienfinanzierung, die sich vom Studienkredit vor allem bezüglich der Rückzahlung unterscheidet. Diese erfolgt nämlich nicht in festen Beträgen, sondern flexibel nach einem bestimmten Prozentsatz des eigenen Gehalts. Da der Bildungsfonds-Teilnehmer also nie mehr zahlt, als es sein Budget erlaubt, ist der Festo Bildungsfonds eine besonders faire Alternative zum Studienkredit. Zusätzlich zur finanziellen Unterstützung bietet er attraktive Qualifizierungsangebote und ein breites Netzwerk aus Hochschulen, Unternehmen und weiteren Kooperationspartnern für einen optimalen Karrierestart.

Konditionen Studienfinanzierung

In vier Schritten zur finanziellen Unabhängigkeit

Bewerbung

Lebenslauf

Zeugnisse

Nachweise

Prüfung

Einladung zum Onlinetest oder Telefongespräch

Angebot

Sie erhalten zwei Finanzierungsangebote zur Auswahl

Auszahlung

Die Auszahlung kann bei Immatrikulation sofort erfolgen