ETH Zürich Hochschulpartner im Festo Bildungsfonds

Die Eidgenössische Technische Hochschule (ETH) Zürich ist eine der renommiertesten Hochschulen Europas. Gegründet wurde sie 1855 als Eidgenössisches Polytechnikum in Zürich in der Schweiz, was ihr bis heute den Spitznamen “Poly” verleiht. Ausgerichtet auf Ingenieur- und Naturwissenschaften, verfügt die ETH Zürich über ein großes Angebot an Bachelor- und Masterstudiengängen sowie Weiterbildungsmöglichkeiten in den Bereichen Architektur und Bauwissenschaften, Ingenieurwissenschaften, Naturwissenschaften und Mathematik, systemorientierten Wissenschaften, Management und Sozialwissenschaften. Über 18.500 Studenten sind derzeit in einem dieser Studiengänge eingeschrieben, davon rund 4.000 Doktoranden. Etwa 500 Professoren lehren und forschen an der ETH Zürich an einem der Standorte in und um Zürich. In diversen Rankings schneidet die ETH Zürich immer wieder exzellent ab. 2015 wurde sie auf den 9. Platz des weltweiten Times Higher Education World University Rankings gewählt; unter den eurpäischen Universitäten belegt sie Platz 4. Insbesondere die Fachbereiche Physical Science und Engineering & Technology schnitten gut ab. Auch im QS World University Ranking von 2015 platzierte sich die Hochschule auf dem 9. Rang; im Academic Ranking of the World Universities der Shanghai Jiao Tong University landete sie auf dem weltweit 20. Platz.

Leben und studieren in Zürich

Das Studium an der ETH Zürich spielt sich an mehreren Standorten in und um Zürich ab. Das historische Hauptgebäude der Hochschule befindet sich im Zürcher Stadtzentrum. Ein eigener Campus mit modernen Unterrichts- und Forschungsgebäuden sowie Studentenwohnungen befindet sich im nördlich von Zürich gelegenen Hönggerberg. Im Atelier Gisel und im ONA-Gebäude in Zürich-Oerlikon arbeiten die Studierenden des Fachbereichs Architektur; der Fachbereich Gesundheitswissenschaften und Technologie sitzt im östlich gelegenen Schwerzensbach. Neben den verschiedenen Departmenten gehören zur ETH Zürich weitere Angebote für Studenten, wie zum Beispiel ein vielseitiges Sportangebot im Sport Center auf dem Gelände Irchel.

Andere Einrichtungen dienen primär Forschung und Austausch an der ETH Zürich, wie etwa das Nanotechnologiezentrum in Rüschlikon, welches gemeinsam mit IBM Research betrieben wird, und die Forschungsstation für Pflanzenwissenschaften Lindau-Eschikon mit modernen Laboren, Gewächshäusern und Klimakammern. Außerdem wird der 1993 eröffnete Technopark Zürich von der ETH als Plattform für Wissens- und Technologietransfer genutzt. Weitere Einrichtungen für Forschung und Lehre befinden sich außerhalb von Zürich in der Schweiz (zum Beispiel in Basel) und im Ausland - so verfügt die ETH unter anderem über ein Centre for Global Environmental Sustainability (SEC) in Singapur.

Bewerbungsfristen an der ETH Zürich

Ein Studium an der ETH Zürich steht Studenten aus der Schweiz sowie aus dem Ausland offen. Grundsätzlich muss jedoch eine Hochschulzugangsberechtigung vorgelegt werden (wie etwa das Abitur). Bewerber aus Deutschland und anderen Ländern können entweder direkt angenommen werden oder müssen eine Aufnahmeprüfung ablegen. Je nach Studiengang können Art der Prüfung und Voraussetzungen für die Zulassung variieren. Auch die Termine für die Bewerbung und Deadlines für einzureichende Unterlagen unterscheiden sich voneinander. Wer sich für ein Studium an der ETH Zürich interessiert, sollte sich deswegen frühzeitig auf der Website der Hochschule über den individuellen Bewerbungsablauf informieren.

Studiengänge an der ETH Zürich

Die ETH Zürich bietet derzeit 23 Bachelor-Studiengänge und 42 Master-Studiengänge in insgesamt 16 Departementen an. Diese lassen sich den fünf Bereichen Architektur, Ingenieurwissenschaften, Naturwissenschaften und Mathematik, systemorientierte Wissenschaften und Management, Geistes- und Sozialwissenschaften zuordnen. Je nach persönlichen Fähigkeiten und Interessen finden angehende Studenten sowohl grundständige als auch weiterführende Studiengänge mit Bachelor- oder Masterabschluss, die zu den eigenen Karriereplänen passen.

Der Fachbereich Architektur und Bauplanung vereint Studiengänge der Architektur, Bauingenieurwissenschaften, Planung und Umweltingenieurwissenschaften. Wer sich für die übergeordnete Thematik interessiert - die Entwicklung technisch, ökonomisch und ökologisch zukunftsfähiger Lösungen für die Schaffung von Wohn- und Arbeitsräumen - hat damit die Möglichkeit, sich entweder auf den konzeptionell-kreativen oder den naturwissenschaftlich-technischen Teil des Fachbereichs zu spezialisieren.

Unter dem Dach der Ingenieurwissenschaften sind Studiengänge der Biotechnologie, Elektrotechnik, Informatik, Materialwissenschaft sowie Maschinenbau vereint. Zum Curriculum gehört die Vermittlung von Grundlagen in Fächern wie Mathematik, Physik und Informatik ebenso wie Vertiefungsfächer aus dem jeweiligen Fachgebiet. In den Studienprogrammen des Bereichs Naturwissenschaft und Mathematik erforschen die Studierenden die Gesetzmäßigkeiten der Natur. Wer sich für die Fächer Biologie, Chemie, Mathematik und Physik interessiert, ist in diesem Fachbereich gut aufgehoben.

Zu den systemorientierten Naturwissenschaften gehören Fächer wie Agrarwissenschaften, Erdwissenschaften, Gesundheitswissenschaften, Lebensmittelwissenschaften und Umweltnaturwissenschaften. In jedem Bereich werden die Grundlagen der Biologie, Chemie und Physik auf ein spezielles Forschungsgebiet - wie zum Beispiel die menschliche Gesundheit oder die Landwirtschaft - angewendet. Unter den Fachbereich Management, Geistes- und Sozialwissenschaften fallen der Bachelor-Studiengang Staatswissenschaften für Schweizer Berufsoffiziere, konsekutive Master in Management, Technologie und Ökonomie und weitere spezialisierte Master-Programme.

Ein Studium in der Schweiz ist nicht gerade günstig, denn zu den obligatorischen Studiengebühren fallen im Vergleich zu Deuschland hohe Lebenshaltungskosten an. Doch auch, wer finanziell nicht ausreichend gut aufgestellt ist, kann ein Studium an der ETH Zürich wahrnehmen. Verschiedene Formen der Studienfinanzierung, vom Stipendium bis zum Studienfonds, machen das Traumstudium in der Schweiz möglich.

Studienkosten

Die ETH Zürich veranschlagt eine Studiengebühr von 580,00 Schweizer Franken (CHF) pro Semester. Dazu kommt ein Semesterbeitrag von CHF 64,00, der sich aus Beiträgen für den Akademischen Sportverband, Stipendienfonds und allgemeine Dienstleistungen zusammensetzt. Für Studenten an der ETH Zürich bedeutet dies fixe Kosten von CHF 644,00 pro Semester, was rund CHF 100 im Monat entspricht. Studienmaterialien wie Bücher oder Exkursionen sind hiervon nicht gedeckt und müssen extra bezahlt werden.

Bafög und studieren ohne Bafög

Anspruch auf das vom Bund angebotene Bafög gilt für deutsche Studenten nur bei Auslandssemestern, nicht aber, wenn das gesamte Studium im Ausland absolviert wird. Wer in seinem Auslandssemester an der ETH Zürich studieren möchte, kann also auf Auslands-Bafög hoffen.

Stipendium Möglichkeiten

Stipendien sind eine beliebte Möglichkeit bei Studenten, an Geld für die Finanzierung des Studiums zu kommen. Die ETH Zürich bietet eigene Stipendien auch für ausländische Studierende an, doch auch andere Anbieter kommen in Frage. Zum Beispiel gibt es eine Reihe von Stiftungen, die Stipendien an Studenten vergeben. Es lohnt sich, sich umfassend über alle Möglichkeiten zu informieren und sich um mehrere Stipendien zu bewerben.

Studienkredit Möglichkeiten

Viele Studenten, die ihr Studium weder durch Bafög noch ein Stipendium finanzieren können, greifen auf einen Studienkredit zurück. Nach Abschluss eines Kredits erhalten sie individuell festgelegte Geldbeträge, um Studien- und Lebenshaltungskosten zu decken. Allerdings muss die gesamte Summe zzgl. Zinsen zu einem späteren Zeitpunkt zurückgezahlt werden. Um böse Überraschungen zu vermeiden, sollte man sich gut über die Rückzahlungskonditionen und Höhe der Zinssätze informieren und verschiedene Anbieter vergleichen.

Festo Bildungsfonds

Der Festo Bildungsfonds unterstützt Studenten der sogenannten MINT-Fächer und stellt eine faire und flexible Alternative zum Studienkredit dar. Der große Vorteil liegt in der risikoarmen Form der Rückzahlung: Diese erfolgt im Gegensatz zu herkömmlichen Krediten nämlich nicht in festen Beträgen, sondern zu einem individuell festgelegten Prozentsatz des eigenen Gehalts nach erfolgreichem Berufseinstieg. Teilnehmer des Festo Bildungsfonds zahlen also nie mehr, als es ihre finanzielle Situation erlaubt. Zusätzlich profitierne Sie von einem großen Netzwerk hochkarätiger Kontakte aus Wissenschaft und Wirtschaft sowie attraktiven Qualifikationsprogrammen.

In vier Schritten zur finanziellen Unabhängigkeit

Bewerbung

Lebenslauf

Zeugnisse

Nachweise

Prüfung

Einladung zum Onlinetest oder Telefongespräch

Angebot

Sie erhalten zwei Finanzierungsangebote zur Auswahl

Auszahlung

Die Auszahlung kann bei Immatrikulation sofort erfolgen