Studienkosten steuerlich absetzten?

Erststudium

Zweitstudium

Studienkosten

Studienkosten absetzen Wie kann ich meine Studienkosten von der Steuer absetzen?

Ein Studium bringt stets auch Kosten mit sich. Da erscheint es als eine attraktive Möglichkeit, Studienkosten von der Steuer abzusetzen und sich so einen Teil des Geldes, welches man für seine Ausbildung ausgegeben hat, wieder zurückzuholen. Jedoch ist es nicht immer ganz einfach, Studienkosten abzusetzen, und in manchen Fällen ist es sogar unmöglich.

Studienkosten absetzten

Wer seine Studienkosten von der Steuer absetzen möchte, muss zunächst einmal zwischen den Kosten für ein Erststudium, meist direkt nach dem Abitur, und den Ausgaben für ein Zweitstudium oder eine Weiterbildung unterscheiden. Während es sich relativ leicht gestaltet, die Kosten für ein Zweitstudium oder auch andere Weiterbildungsmaßnahmen von der Steuer abzusetzen, ist die Rechtslage in puncto Erststudium weitaus komplizierter. Wer seine Kosten für ein Erststudium von der Steuer absetzen möchte, sollte einen Steuerberater konsultieren - und muss damit rechnen, dass dies trotzdem nicht gelingt.

Erststudium absetzen Keine einheitliche Steuerregelung in Deutschland

Die Kosten für ein Erststudium können nicht als Werbungskosten und Betriebsausgaben geltend gemacht werden. Vielmehr handelt es sich um steuerlich begünstigte Kosten der privaten Lebensführung. Diese können in der Steuererklärung lediglich als Sonderausgaben angegeben werden. Der Abzug kann ausschließlich im selben Kalenderjahr erfolgen und die Summe ist auf maximal 6000 Euro pro Kalenderjahr begrenzt. Ein Steuervorteil ergibt sich allerdings erst bei Einkünften, die deutlich über der Summe von 8354 Euro im selben Kalenderjahr liegen. Wer Kosten für ein Erststudium von der Steuer absetzen will, muss sich genauestens über die entsprechenden Fristen informieren und sollte bei Unklarheiten und größeren Fragen einen Steuerberater konsultieren.

Studienkosten absetzen Kosten für eine Weiterbildungsmaßnahme absetzten

Sie haben eine Berufsausbildung absolviert und studieren anschließend, machen ein Zweitstudium oder nehmen an einer Weiterbildung teil? In diesem Fall können Sie die dafür anfallenden Kosten von der Steuer absetzen. Sie gelten als Werbungskosten bzw. Betriebsausgaben und sind damit Aufwendungen zum Erwerb, zur Sicherung und zum Erhalt von Einnahmen. Die Kosten für eine weiterbildende Maßnahme können ohne Begrenzung in der Höhe geltend gemacht werden. Darüber hinaus ist ein Verlustrück- und -vortrag möglich - das bedeutet, dass diese Kosten nicht nur im selben Kalenderjahr geltend gemacht werden können. Darüber hinaus ist der Steuervorteil unabhängig von Ihren Einkünften im selben Kalenderjahr, sofern ein Verlust entsteht, welcher im Wege des Verlustvortrags in den Folgejahren (oder auch nur im Folgejahr) das steuerpflichtige Einkommen senkt.

Zweitstudium finanzieren

Kosten eines Studiums

Wer studiert, muss mit einigen Kosten rechnen, die auf einen zu kommen. Neben den Lebenshaltungkosten wie Miete, Lebensmittel & Co. fallen einige studienspezifische Kosten an. Dazu gehört der Semesterbeitrag, der in manchen Ländern sogar durch Studiengebühren ergänzt werden kann, die zum Teil sehr hoch ausfallen. Darüber hinaus müssen Bücher und weitere Lehrmaterialien bezahlt werden. Insgesamt kostet ein Studium viel Geld - wie viel genau, hängt zu einem nicht unbeträchtlichen Teil davon ab, in welcher Stadt man studiert. So sind die Mieten in München wesentlich höher als zum Beispiel in Leipzig. Darüber hinaus ist es für alle, die ihre Studienkosten von der Steuer absetzen wollen, interessant, welche während eines Studiums anfallenden Kosten auch im Rahmen der Steuererklärung als Studienkosten zählen.

Lebenshaltungskosten im Studium

Finanzierungsmöglichkeiten einer Weiterqualifizierung

Für ein Studium gibt es zahlreiche Finanzierungsmöglichkeiten. Wessen Eltern nicht genug Einkommen haben, um das Studium zu finanzieren, der erhält als Unterstützung vom Staat BAföG. Dabei bekommt man die Hälfte des BAföGs als unverzinstes Darlehen, das nach einigen Jahren zurückgezahlt werden muss. Darüber hinaus ist es möglich, sich das Studium mit Hilfe eines Studiendarlehens zu finanzieren. Hier sollte man bereits vor Abschluss des Darlehens die Rückzahlung im Auge behalten - denn wer ein solches Darlehen aufnimmt, muss dieses verzinst zurückzahlen. Daher sollte man auf Nummer sicher gehen und sich für ein Darlehen entscheiden, bei dem die Rückzahlung auch als Berufseinsteiger realistisch zu schaffen ist. Wer sich hingegen für einen Bildungsfonds wie etwa den Festo Bildungsfonds entscheidet, kommt in den Genuss vieler Vorteile. Beim Festo Bildungsfonds etwa profitieren Sie vom umfangreichen professionellen Festo-Netzwerk, können qualifizierende Seminare, Workshops & Co. gratis besuchen und haben darüber hinaus den Vorteil der flexiblen Rückzahlung.

Finanzierungskonditionen

Studienkredite und Alternative Finanzierungsmodelle Rückzahlungsmodalitäten und steuerliche Berücksichtigung

Über die Rückzahlungsmodalitäten Ihrer Studienfinanzierung sollten Sie sich bereits im Vorfeld genauestens informieren. Denn als Berufseinsteiger sind die Rückzahlungsraten oftmals eine nicht unerhebliche finanzielle Belastung. Und wer nach dem Studium einige Zeit auf Arbeitssuche ist oder mit einem Einstiegsgehalt ins Berufsleben startet, das niedriger ausfällt als erwartet, kann hier eine böse Überraschung erleben. Bei einem Bildungsfonds fallen die Rückzahlungsmodalitäten oftmals flexibler aus als beim Studienkredit. So auch beim Festo Bildungsfonds: Wir setzen mit Ihnen im Vorfeld einen Prozentsatz fest, den Sie von Ihrem Gehalt an uns zurückzahlen. Das bedeutet: Wenn Sie nichts verdienen, zahlen Sie auch nichts. So sind Sie für die Zeit nach dem Studium abgesichert.

Studium finanzieren mit dem Festo Bildungsfonds

Sie sind noch auf der Suche nach der optimalen Finanzierung für Ihr Studium? Der Festo Bildungsfonds unterstützt Studierende der MINT-Fächer - also der Fachbereiche Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik. Profitieren auch Sie von den zahlreichen Vorteilen des Festo Bildungsfonds, wie zum Beispiel der langen Förderungsdauer, der flexiblen Rückzahlung, dem professionellen Festo-Netzwerk und den zahlreichen Weiterbildungs- und Qualifizierungsmaßnahmen wie Seminaren und Workshops.

Vorteile Festo Bildungsfonds

Steuererklärung für Studierende

Steuerberatung für Erststudium und Zweitsstudium

Wie Sie die Studienkosten gegenüber dem Staat geltend machen und welche Tipps und Tricks es für Studierende im Erst- und Zweitstudium gibt, erfahren Sie über unseren Netzwerkpartner Steuerkanzlei Kudrass.

zur Steuerkanzlei