Praxistraining Arbeitstechnik

General Management

Szenario Technik

Projektmanagement

 

 

Arbeitstechniken Was soll ich tun?

Und wie? An welchen Kriterien richtet man im Berufsleben sein Handeln aus? Und wie kann man seine Ideen umsetzen? So sollte ein gutes Produkt eben nicht nur technisch richtig konstruiert sein, sondern muss zum Beispiel auch den Marktbedarf befriedigen oder effizient entwickelt und produziert werden. Hierfür sind die Methoden des Projektmanagements, die Kenntnisse einiger wichtiger betriebswirtschaftlicher Kennzahlen und Zusammenhänge genauso wichtig wie das Kennenlernen einer Methode, wie man die Zukunft zu Papier bringen kann.

Nächster Termin

Qualiblock Arbeitstechniken


Veranstaltungsort: offen

vom 10.10.2018 bis 12.10.2018

Jetzt anmelden

General Management

Ohne BWL-Kenntnisse kein Jobeinstieg. Praktisch jedes Unternehmen verlangt in Ausschreibungen betriebswirtschaftliche (Grund-)Kenntnisse. Warum? Neben den Führungskräften eines Unternehmens werden zunehmend auch Fachkräfte vor betriebswirtschaftliche Fragestellungen bzw. Entscheidungen gestellt. Hier erhalten Sie einen schwerpunktmäßigen Einblick in das betriebswirtschaftliche Rechnungswesen eines Unternehmens. Die theoretischen Inhalte werden anhand praktischer Beispiele und entsprechender Übungsaufgaben verdeutlicht.

  • Einführung in die betrieblichen Zahlungsströme und die Verbuchung von Geschäftsvorfällen
  • Aufbau und Interpretation von Summen- und Saldenlisten, Grundlagen der Bilanz
  • Grundlagen der Gewinn- und Verlustrechnung
  • Grundlagen der Liquiditätsplanung inklusive Herangehensweise zur Erstellung

Szenario-Technik

Erfolgreiche Unternehmensführung erfordert Vorausschau. Wie sieht die Zukunft aus und wie können Unternehmer auf zukünftige Herausforderungen reagieren? Mithilfe der Szenario-Technik kann die Zukunft vorausgedacht werden. So können Erfolgspotenziale von morgen, aber auch die drohenden Gefahren für das Geschäft von heute frühzeitig erkannt werden. Entwicklungsmöglichkeiten für Unternehmen, Märkte, Technologien und andere Betrachtungsobjekte lassen sich systematisch mit der Szenario-Technik ermitteln.

Die Teilnehmer lernen, aus der gegenwärtigen Situation mögliche Chancen, Erfolgspotenziale und Gefahren der Zukunft zu erkennen, strategische Entscheidungen zu treffen und ganzheitliche Strategien zu entwickeln. Mit unserem bewährten Seminar bringen wir Ihnen das methodische Denken in Form von Szenarien näher. Es werden Möglichkeiten und Grenzen der Technik aufgezeigt, die Denkgrundlagen sowie Methodenwissen vermittelt. Durch die intensive praktische Arbeit mit der Methode anhand eines durchgängigen Beispiels lernen Sie, die Methode selbstständig einzusetzen. Zudem werden die praktischen Anwendungsmöglichkeiten anhand von zahlreichen Beispielen aus der Projektarbeit verdeutlicht. Nach der Teilnahme an diesem Seminar sind Sie gut vorbereitet, um die Szenario-Technik selbstständig einzusetzen. Sie beherrschen die einzelnen Methodenbestandteile und kennen sowohl die Möglichkeiten als auch die Grenzen der Technik. Sie erlernen die Fähigkeiten zur Strategieerstellung auf der Basis alternativer Zukunftsbilder und somit die Grundlage erfolgreicher Unternehmensführung.

Projektmanagement

Der Workshop vermittelt fundiertes Wissen über das Thema Projektmanagement in Theorie und Praxis. Die eintägige Veranstaltung umfasst die Grundlagen des Projektmanagements vom Projektstart bis zum -abschluss. Im Verlauf des Workshops werden sowohl die methodischen, als auch psychologischen und kommunikativen Aspekte des Projektmanagements erarbeitet. Die Theorie wird durch praxisnahe Beispiele aus verschiedenen Beratungsprojekten ergänzt. Außerdem werden die vermittelten Inhalte an einer begleitenden Fallstudie praktisch angewendet.

  • Grundlagen des Projektmanagements
  • Phasen in einem Projekt
  • Erfolgsfaktoren von Projekten
  • Hilfsmittel für eine gute Projektsteuerung
  • Best-Practice-Beispiele aus dem wahren Leben

Was gibt es sonst noch Wichtiges? Seminaranbieter

Die Seminare laufen, je nach Umfang, über drei bis vier Tage. Man kann sie einzeln besuchen, aber es macht viel mehr Spaß, wenn die Gruppe durchgängig beieinander ist. Abends gibt es, manchmal auch nach dem Bedarf der Gruppe, noch kleinere Einheiten zu speziellen Themen (wie zum Beispiel: „Steigerung der Gedächtnisleistung“ oder „Der Elevator-Pitch: Wichtiges in 90 Sekunden unterbringen“. Ansonsten kann man mit den anderen gemütlich beieinandersitzen oder auch mal (je nach Veranstaltungsort) um die Häuser ziehen. Auf jeden Fall eine gute Gelegenheit, um neue Kontakte zu knüpfen: zu Kommilitonen, zu den Trainern oder zu dem einen oder anderen Unternehmensvertreter. Unsere Teilnehmer empfehlen: „Probiert die Seminare aus! Es lohnt sich!“

AGB Bildungsplus

Einblicke Bildungsplus

Erfahrungsberichte von Teilnehmern

Was sagen Teilnehmer zu diesem Seminarteil? Erfahren Sie mehr über die Inhalte, den Seminarablauf und persönliche Eindrücke unserer Teilnehmer. Machen Sie sich selbst ein Bild von unserer Qualifizierung.

Erfahrungsbericht Qualifizierungsblock Arbeitstechniken von Jens Seemann, Teilnehmer des Festo Bildungsfonds, studiert Bionik an der Westfälischen Hochschule

Die dreitägige Blockveranstaltung „Arbeitstechniken“ in Frankfurt versprach eine große Vielfalt an Themen: Grundlagen der Buchführung, gefolgt von Szenario-Technik und zum Abschluss Projektmanagement. Gespannt war ich besonders auf die beiden Letzteren – „und ein bisschen BWL schadet nie“, dachte ich mir bei der Anmeldung. Die Referenten der Unity AG, einer Unternehmensberatung, leiteten sehr kompetent und freundlich durch die Veranstaltung. Zudem gaben sie Einblicke in das Berufsleben eines Beraters und erläuterten auch Einstiegsmöglichkeiten und Karrierechancen bei der Unity; das eröffnete mir neue Perspektiven für meine zukünftige Karriere.

Grundlagen der Buchführung

Die Grundlagen der Buchführung in acht Stunden ohne Vorwissen begreifen zu wollen, war für mich ein mutiges Unterfangen. Es gelang dem Referenten der Unity jedoch, der Gruppe die Buchführung nahe- und näherzubringen. Von Bilanz, über Gewinn- und Verlustrechnung bis zur Liquiditätsrechnung wurde alles von Grund auf vermittelt. Besonders interessant waren die Schnittstellen dieser drei Disziplinen. So spielt die Gewinn- und Verlustrechnung in das Eigenkapital der Bilanz – gut zu wissen, aber wofür? Unter anderem ist dies zum Bewerten von Unternehmen wichtig, mit denen man sich in der eigenen Karriere auseinandersetzen möchte. Zu diesem Zweck wurde uns ein Koffer mit charakteristischen Größen zur Bewertung einer Bilanz an die Hand gegeben, mit dem man Aussagen über die Gesundheit eines Unternehmens treffen kann.

Szenario-Technik

Sowohl thematisch als auch didaktisch unterschied sich der zweite Tag völlig vom ersten. Der Gegenstand der Buchführung sind die Geschäftsvorgänge des letzten Jahrs. Die Szenario-Technik befasst sich jedoch mit der Zukunft in zehn oder zwanzig Jahren. Entsprechend ging es didaktisch weniger wie am Vortag um Frontalunterricht und Zahlen, sondern eher um Kreativität und individuelle Bewertung von Sachverhalten mit Bauchgefühl. Dabei ist die Szenario-Technik keineswegs Kaffeesatzlesen. Allerdings war ich anfangs noch sehr skeptisch, immerhin geht es um die Vorhersage der Zukunft. Doch werden die Schlüsselfaktoren und deren mögliches Zusammenspiel in einer Gruppe bewertet, sodass nur denkbare Szenarien entstehen. Deren Eintrittswahrscheinlichkeit wird noch mal jeweils in der Gruppe diskutiert und aus den wahrscheinlichsten ein Referenz-Szenario gewählt. Der Referent erklärte uns, dass die Unity AG eine Erfolgswuote von 90 % aufweist, d. h., in neun von zehn Fällen trat eines der entworfenen und wahrscheinlichen Szenarien tatsächlich ein. Das hat uns beeindruckt. So wird ein rechtzeitiges Eingreifen bzw. eine gute Vorbereitung auf die Zukunft möglich.

Projektmanagement

Besonders vom letzten Tag versprach ich mir viel, da mein Studium Bionik sehr projektorientiert ausgelegt ist und Projekte auch ständig im privaten Leben anfallen. Uns wurden Methoden zur effektiven Gestaltung eines Projekts vermittelt: Zeitplanerstellung, Zielsetzung, Erstellung eines Kostenbasisplans, richtiger Projektabschluss u. v. m. Besonders wichtig fand ich für mich jedoch die Erkenntnis, wie wichtig Kommunikation und Soft Skills in einem Projekt sind. Anhand mehrerer Übungen konnten wir das nachvollziehen: Die Aufgabe, einen Turm aus Papier zu basteln und ein Rollenspiel, bei dem eine Geschäftsführung nicht wusste, was sie wollte, verdeutlichten die Folgen von fehlender oder problematischer Kommunikation zwischen Kunden und Dienstleistern. Aber auch die Kommunikation innerhalb der Projektgruppe ist sehr wichtig, wie wir ebenfalls in einem Gruppenspiel feststellten. Alles in allem empfand ich diesen Tag als gelungenes Projekt, um mein Projektmanagement zu verbessern.

Fazit

Die Blockveranstaltung Arbeitstechniken ist in jeder Hinsicht weiterzuempfehlen. Sowohl fachlich als auch didaktisch wird ein Rundumschlag vollbracht. Auch durch die gemeinsame Unterkunft mit den anderen Teilnehmern herrschte schnell ein sehr angenehmes Gruppengefühl, das zum Erfahrungsaustausch eingeladen hat. Praktisch war auch der Veranstaltungsort Frankfurt: Wir konnten die Stadt gemeinsam erkunden und die Abende zum Netzwerken nutzen.